Archive for Juli, 2010

30.07.2010 Elektronischer Sandkasten Live @ ReBa84

Comments (1)

24. Juli 2010: One Week After

Und da ist es schon wieder vorbei das schöne Melt! und ich muss sagen unsere Vorschau hat sich weitestgehend so bewahrheitet. Nichts desto trotz gab es natürlich auch Überraschungen. Für mich die größte: „Kissy Sell Out“. In der Sendung haben wir euch diesen Künstler mit seinem Song „Apple Jelly“ gerade zu als den netten Indie Sänger von nebenan vorgestellt. Das muss nun revidiert werden: Also es am Samstag morgen wieder hell wurde legte „Kissy Sell Out“ alles andere als zimperlichen Fidget House auf. „Apple Jelly“ war also maximal notwendig um die bleichen Gesichter der noch Tanzenden wieder Sonnenlicht tauglich zu machen.

Überzeugend und in ganzer Linie wohl plaziert waren „Delphic“ die am frühen Freitag abend mit ihrem Set durch und durch überzeugten und einem das gute Gefühl gaben, dass noch 3 pralle Nächte folgen werden.

„Kele“ brauchte etwas länger um seine Technik in den Griff zu bekommen. Mit rund 40 Minuten Verspätung gings dann trotz unausbalanciertem Sound los, was Kele Okereke vorallem zu Beginn des Konzertes sichtlich stresste.

„Modeselektor feat. Bonaparte“ traten am Beach auf, doch lange Zeit fragte man sich hier: Wo ist „Bonaparte“?! Vielleicht wäre es doch besser gewesen nur „Modeselektor“ an zu kündigen und „Bonaparte“ als Überraschung vorzuhalten?! Auf jeden Fall wäre das sympatischer gewesen.

Ein echter Hingucker waren „Booka Shade“, die auf der Hauptbühne auftraten. Der riesige Vorteil der Hauptbühne: überall perfekter Sound, was „Booka Shade“ für sich zu nutzen wussten!

Samstag Abend ging mit „Dendemann“, „Friendly Fires“ und „Jamie T“ gemütlich los und verzögerte sich mit der Versptätung von „DJ Shadow“ soweit, dass wir die Zelte nochmal für einen Mitternachtsimbis aufsuchen konnten. Zurück am Platz spiele bereits „Chromeo“ Eins-A „Gay House“, was nicht so unbedingt meinem Geschmack entsprach. Um so zufriedener war ich als ich erführ, dass „Schlachthofbronx“ den „Beach“ rocken. Zu Ruhe kam der Strand-Sand nicht, mit „Your Dirty Disco Youth“ kam der Abend doch zu er angemessenen Geschwindigkeit. Flink genung um gleich schon wieder rüber zur „Main Stage“ zu eilen, um meinen Headliner des Abends „Moderat“ zu genießen, die durch ein sehr kunstvolles Ambiente überzeugten, welches zum Nachmachen einlädt und stark an „Kraftwerk“ erinnerte. Und so gehts (für 1e Person): einen filigranen IKEA Tisch für Lappy und Technik zentral auf der Bühne plazieren. Beamer mit Visualizer (dunkel, in den Farben lila und dunkelgrün) an der Decke anhängen, anschalten. Hinter den Tisch stellen, Hut auf setzen, in angemessener Geschwindigkeit mit ausfallenden Bewegungen tanzen. Fertig! Sieht echt Klasse aus!

Der Sonntag ging es mit 2 Bühnen weniger weiter, was aber sehr gut war, da so bis spät am Abend alle Bühnen auf denen die Musik spielte trotz vieler Abreisen noch sehr gut gefüllt waren. Hier müssen wir um das Highlight garnicht lange um den heißen Brei reden: SLAGSMALSKLUBBEN! Die auf der Runnig Order übriegends falsch geschrieben waren, was durchaus zu einem Herd für Streits werden kann, liebes Melt! Team. ;o) „Slagsmalsklubben“ waren absolut genial. Gekröhnt wurde die Party unterm aufgehitzen „Gemini Stage“ Dach durch einen Schneesturm, den ein Kuscheltierfrosch, der die Party nicht überlebte, zu verantworten hat. Die 6 Slagsmalsklubber sehen nicht nur wahnsinnig nerdig aus, sie sind auch mega sympatisch und behaupten nur Musik zu machen um endlich überall kostenlos auf Festivals gehen zu können. Dies glaubt man gerne, entdeckt man den auffälligen Frontmann doch in einem YouTube Video vom Sonntag morgen, bei dem die Slagsmalsklubben Crew hinter dem Parade Wagen zum Sleepless Floor zieht.

Mit Goldfrapp ließen wir den Sonntagabend seicht ausklingen um dann so schnell wie möglich frisch geduscht in ein richtiges Bett zu fallen. Melt! du warst echt genial! 😮

Schreibe einen Kommentar

02.07.2010: Can’t wait to see you!

Playlist:

(1) Who made Who – Gigantische Stahlgiganten (MELT! – anthem 2010)

(2) Ellen Alien – You

(3) Kissy Sell Out – Apple Jelly

(4) Holy Ghost! – Static On The Wire

(5) Delphic – Doorly (mix finyl Master 24Bit)

(6) DJ Shadow – You Can’t Go Home Again

(7) Crookers feat. Yelle – Cooler Couleur

(8) Saalschutz – Das Lied mit den Suggestivfragen

(9) Kele – Tenderoni

(10) Slagsmalsklubben (SMK) – Övningsköra

(11) Simian Mobile Disco (SMD)  – Hustler

(12) Modeselektor – Arts & Cash (live)

(13) Cromeo – Don’t turn the Lights on

Und hier geht es zur Sendung:

Comments (2)